Bayer Contour next link

Contour next link

Heute habe ich mein Contour next link von Medtronic bekommen. Ging doch schneller als mir die nette Dame an der Hotline gesagt hatte. Um genau zu sein eine Woche früher.

Alles in allem gefällt mir dieses Gerät wesentlich besser als das Contour link oder das Contour Next XT.
Die Tasche, die dabei ist, ist mal nicht ausschließlich schwarz, sondern grau/beige.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Aufteilung der Tasche etwas unglücklich ist. Die Dose passt nicht wirklich gut rein. Das Messgerät an sich ist schön klein und es hat ein Farbdisplay. Dieses Display empfinde ich als nicht mehr zeitgemäß, da es sehr große Pixel hat. Ansonsten sind die Funktionen die üblichen. Zusätzlich kann man sich Trends anzeigen lassen, wie viele Messwerte jeweils über, unter oder im Zielbereich waren. Die Übertragung an meine Veo in der Hosentasche hat erstaunlich schnell funktioniert im Gegensatz zu meinem alten Contour Link, das immer eine kleine Denkpause gebraucht hat. Man kann sogar einstellen, ob die Werte immer oder nur auf Nachfragen an die Pumpe gesendet werden sollen.

Etwas hat mich allerdings sehr erstaunt, nämlich die Bezeichnung „Beleuchtung der Sensoröffnung“. Als erstes Stand ich vor der Herausforderung, herauszufinden, wie man sie überhaupt anschaltet. In der Anleitung steht nur „Zum Ein-/Ausschalten der Beleuchtung der Sensoröffnung drücken Sie die obere Menütaste zweimal“. Das funktioniert allerdings nur, solange das Messgerät ausgeschaltet ist. Ich gehe mal davon aus, dass die Meisten erwarten, dass man die Beleuchtung anschalten kann, wenn man einen Teststreifen eingesetzt hat. Das ist hier leider gar nicht möglich. Sobald das Gerät angeschaltet ist, kann man die Beleuchtung nicht mehr aktivieren. Wartet man zu lange, geht sie aus und auch dann hat man leider Pech gehabt, denn man kann sie auch nicht wieder reaktivieren ohne auszuschalten. Außerdem hätte man die Beleuchtung besser „Funzel an der Sensoröffnung“ genannt, denn viel sieht man mit dem „Licht“ überhaupt nicht. Es ist orange, sodass man eh schon nicht weit damit leuchten kann und dazu kommt dann noch die Platzierung unterhalb des Teststreifens. Da möchte ich als Anwender überhaupt nichts sehen?`Ich möchte sehen, was ich am Teststreifen mache und wenn ich vorne an der Öffnung meinen Blutstropfen fast gar nicht erkennen kann, ist so ein Licht für mich ziemlich wertlos. Außerdem möchte ich, wenn schon ein „Sichtfenster“ auf dem Teststreifen ist, auch sehen können, ob ich genug oder doch noch zu wenig Blut aufgetragen habe. Abbott dagegen nutzt bei seinen Geräten (FreeStyle Lite und FreeStyle Insulinx) einen kleine LED oberhalb der Sensoröffnung, die den kompletten Teststreifen beleuchtet und man sogar noch den Finger in einiger Entfernung sehen kann.

Bermerkenswert finde ich, dass die Halterung der Kappe aus Metall ist und nicht wie sonst überall üblich nur aus Plastik. So wird sie wohl noch sehr lange halten im Gegensatz zu ihren Plastikverwandten.

Die Stechhilfe habe ich, wie auch die anderen alle, nicht getestet, da ich mit meinem FastClix mehr als zufrieden bin und er bis jetzt immer den wenigsten Schmerz verursacht hat und immer sehr zuverlässig war. Außerdem komme ich mit ihm nicht mehr in den Kontakt mit den Lanzetten, an denen man sich doch mal ganz gerne sticht, wenn man sie tauschen möchte.

Contour next link mit Lanzetten

© diasite.de

Sebastian

Ich bin Sebastian, Blogger bei diasite.de und Typ1-Diabetiker seit Anfang 2008.

5 Antworten

  1. Petra sagt:

    Hi,
    auf Deinem Bild sieht die Beleuchtung ja wirklich mickrig aus. Ich nutze zwar kein Link aber das USB next v ston Bayer und finde mein Licht ist kräftiger. Vielleicht ist die LED Lampe nicht so top und du kannst es vielleicht austauschen und ein anderes Gerät mit kräftigerem Licht bekommen? Ich versuch von meinem mal Bilder zu machen wie da das Licht ausschaut.

    • Sebastian sagt:

      Das wäre super, dann habe ich mal einen Vergleich. Das Licht ist bei mir echt so mickrig, wie es auf dem Bild aussieht, damit siehst du überhaupt nicht, was du am Teststreifen machst. Es hilft mir nur, die Öffnung zu finden, aber auch dass man es nicht nach dem Einsetzen einschalten kann und es während dem Messen, wenn man z.B. zu wenig Blut drauf hat, einfach so wieder ausgeht empfinde ich als riesen Nachteil.

  2. Petra sagt:

    Hi Sebastian,
    hab auf meinen Blog mal nen Bild von dem Licht an meinem USB next gepostet. Sieht jedoch etwas kräftiger aus als bei deinem. Aber schau es Dir einfach mal an. Hab es ohne Teststreifen fotografiert.

  3. Petra sagt:

    Hab meinen Beitrag nochmal mit neuen Bildern aktualisiert.

  1. 25. September 2014

    […] hat. Bayer hat es beim Contour Next Link auch versucht, doch da ist mehr eine Funzel bei raus gekommen. Einfach nur schade, denn damit kann ich im Dunkeln absolut nicht erkennen, was […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − dreizehn =