FreeStyle InsuLinx – zu Recht gelobt?

zwei Teststreifen

Das FreeStyle InsuLinx hat mich schon eine ganze Weile gereizt, bis ich es mir jetzt endlich bestellt habe. Gut für mich: Es frisst die selben Teststreifen, wie mein FreeStyle Lite :).

Zunächst der kurze Teil: Die Stechhilfe ist Mist 😀

© diasite.de

© diasite.de

Nun zum eigentlichen Gerät. Das Display ist wahnsinnig groß, genau wie die Tasche, welche, wie immer, einfach nur schwarz ist. Doch wie misst es? Ich konnte bis jetzt zu meinem FreeStyle Lite nur eine Abweichung von ±5mg/dl feststellen. Eigentlich kein wunder, da ja nur das Gerät ein anderes ist, nicht die Messmethode. Außerdem gibt es eine Teststreifenbeleuchtung *jubel*, ich musste mich nur daran gewöhnen, dass man dafür lange auf den „Home“-Button drücken muss.

© diasite.de

© diasite.de

Das Besondere am InsuLinx ist jedoch sein integrierter Bolusrechner. Um ihn zu aktivieren, braucht man einen Code, leicht im Internet zu finden, den eigentlich nur Ärzte und geschultes Personal haben sollten. Mit dessen Hilfe kann man dem Bolusrechner nun seine BE-Faktoren (einer oder morgens/mittags/abends/nachts) und seinen Korrekturfaktor (genauso) beibringen. Außerdem kann man einstellen, wie viele g KH eine BE sein sollen (10, 12 oder 15g), ob man auf einen Zielwert oder Zielbereich korrigieren möchte, wie lange das Insulin wirkt (3h oder länger) und ob man das noch aktive Insulin angezeigt bekommen möchte. Das Messgerät fragt auch immer ab, ob nach der zuletzt eingegebenen Injektion weiteres Insulin gespritzt wurde.

Ich finde es sehr schade, dass leider nicht an die Möglichkeit gedacht wurde, auch Injektionen ohne gemessenen Wert eingeben zu können. Ich möchte jedenfalls nicht für jeden zusätzlichen Happen, den ich doch noch esse, einen Teststreifen verschwenden. (siehe Ergänzung unten)

Alles in allem gefällt mir das Gerät sehr gut, doch da es mir für unterwegs ein bisschen zu groß ist, werde ich wohl weiter meine beiden FreeStyle  Lite bemühen, immerhin messen die genauso und ich habe sowieso immer einen Bolusrechner in meiner Pumpe dabei. Dennoch war das Gerät erfolgreich, denn meine Mutter (Typ2) hat Interesse angemeldet, da sie dadurch in den Genuss eines Bolusrechners kommt.

Ergänzungen:

Auf dem FreeStyle InsuLinx ist eine Software mitgeliefert, mit der man weitere Einstellungen vornehmen kann. Zum Beispiel kann man die Dosierschritte von 1 IE auf 0,5 IE umstellen Man kann auch die Protokollfunktion für Insulin aktivieren, sodass man nun doch zusätzlich gespritztes Insulin eintragen kann. Leider kann man hier auch nicht den Bolusrechner verwenden, sodass man für diesen wirklich auf eine konkrete Messung angewiesen ist.
Über die Software kann man auch diverse Berichte erzeugen und die Daten sogar exportieren, was man für die Datenübernahme in SiDiary nutzen kann.

Sebastian

Ich bin Sebastian, Blogger bei diasite.de und Typ1-Diabetiker seit Anfang 2008.

3 Antworten

  1. Ich hatte das auch mal, habe es aber irgendwann wieder weggetan. Ich hab es mir jetzt nochmal „zum testen“ bestellt.
    Weißt du ob man die gespritzen IE auch in SiDiary übernommen werden?
    Aktuell in der Pipeline habe ich noch das Contour USB (ohne Licht, dafür mit BE Only Eingabe) und das Glucomen Ready 🙂

    Welche Stechhilfe benutzt du denn dazu?

  2. Sebastian sagt:

    Ich habe im Artikel noch etwas ergänzt und für dich extra mal geschaut, was alles übernommen wird.
    Die BE-Mengen und die Insulin-Gaben werden komplett in SiDiary übernommen. Sogar gleich in der korrekten Schreibweise für (Korrektur-)+(Essensinsulin).

    Als nächstes steht bei mir das Contour Next Link an, das ich heute von Medtronic bekommen habe.

    Als Stechhilfe benutze ich den Accu-Chek FastClix mit dem ich super zurecht komme. Vorher hatte ich den Multiclix, finde es jetzt aber besser, dass man den FastClix auch nicht mehr spannen muss, sondern gleich per Knopfdruck auslösen kann. Vom Gefühl her ist es egal ob ich den Multiclix oder den FastClix benutze.

  1. 22. Januar 2014

    […] noch zu wenig Blut aufgetragen habe. Abbott dagegen nutzt bei seinen Geräten (FreeStyle Lite und FreeStyle Insulinx) einen kleine LED oberhalb der Sensoröffnung, die den kompletten Teststreifen beleuchtet und man […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − zwölf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.