So fing alles an

Zum Start meines Blogs fange ich am Besten vorne an.

Anfang 2008 ging es damit los, dass ich ständig müde war und fast nur noch geschlafen habe. In den wachen Stunden war ich in der Schule und habe getrunken, getrunken und war auf der Toilette. Diese Symptome kommen vielen von euch sicher sehr bekannt vor. Am Donnerstag den 31.1. habe ich schließlich mit dem Messgerät meiner Mutter (Typ2) einen Nüchternwert von 322 gemessen. Danach habe ich noch gemütlich zu Mittag gegessen (498) und bin anschließend zu meiner Hausärztin gefahren. Bei dieser war sehr viel los, sodass ich den Blutzucker gemessen bekam und dann nach drei Stunden des Wartens wieder heim geschickt wurde. Während ich mit dem Auto, ja ich bin noch selbst gefahren, auf dem Heimweg war, hat sie meine Mutter informiert und kaum war ich zu Hause angekommen ging es auch gleich wieder los zur Ärztin und umgehend ins Krankenhaus.

Ich hatte Glück und bin auf einer Diabetesstation gelandet auf der alle sehr sehr nett waren und habe einiges gelernt. Die dortige Diabetesberaterin hatte mir ein Buch empfohlen (Gut Leben mit Typ-1 Diabetes), was ich, kaum dass meine Mutter es mir mitgebracht hatte auch schon durchgelesen hatte. Somit wusste ich schon einiges und die Diabetesberaterin konnte mir nicht mehr so viel beibringen, wie sie wohl ursprünglich wollte. Sehr positiv fand ich, dass mir sowohl die Diabetologen als auch die Schwestern immer wieder gesagt haben, ich würde das alles recht schnell lernen und könne bald meine Therapie zum großen Teil selbst in die Hand nehmen.

Damals hatte ich kaum Ahnung von Diabetes, heute fragt mich meine Mutter um Rat, wenn sie wieder ein Problem hat und mein Diabetologe meinte während meines ersten Besuchs bei ihm in der Praxis zu mir, dass ich so viel wisse, dass er mir erst mal nur anbieten könne, ihn bei Problemen gerne fragen zu können, er mir aber gerade nichts erzählen könne, was ich nicht schon wisse.

Seit Anfang Februar bin ich im Insulinclub angemeldet und dieses Forum hat mir am Anfang sehr weiter geholfen. Hierdurch habe ich am Anfang alle Informationen erhalten, die mir zu einer guten Einstellung verholfen haben.

Sebastian

Ich bin Sebastian, Blogger bei diasite.de und Typ1-Diabetiker seit Anfang 2008.

2 Antworten

  1. Viel Spass / Glück mit deinem Blog, wünsche ich dir von 20km weiter westlich 🙂

    Matthias

    • Sebastian sagt:

      Danke! Deines ist auch noch nicht so alt, wenn ich es richtig gesehen habe? Dir auf viel Spaß und Glück mit deinem 😉
      Vielleicht sieht man sich ja auch mal IRL, so weit weg ist das ja nicht.
      Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 10 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.