Wie sieht es in 10 Jahren aus?

Dieser Beitrag ist Teil 2 von 2 in der Serie #DBW2018

Wie sieht eigentlich mein Leben mit dem Diabetes in 10 Jahren aus? Eine sehr gute Frage, da sich im Moment viel tut, vor allem von der Community getrieben.

Der Pumpenmarkt wird schon eine ganze Weile recht kritisch beäugt, da hier Neuerungen im Bezug auf einen sogenannten Closed-Loop erwartet werden. Dieser verspricht viel weniger nötige Eingriffe durch die Anwender, da durch Zuckerwerte, die durch ein CGMS ermittelt werden, die notwendigen Therapieparameter und ein Vorhersagemodell Pumpen selbsttätig in der Lage sein können, den Blutzuckerverlauf zu regulieren. Hierzu gibt es schon eine Lösung aus der Community, OpenAPS, auf der auch andere Lösungen, wie beispielsweise AndroidAPS, aufbauen, eine Pumpe von Medtronic, die 670G und noch in der Forschung befindliche Hybridlösungen, die mit Insulin und Glucagon arbeiten.

Ich erhoffe mir in 10 Jahren deutlich ausgereiftere Lösungen, die hoffentlich in einem Gerät vereint sind und mit nur einem Einstich auskommen. Eventuell werden doch auch wieder Ideen weiter verfolgt, wie z.B. eine Glukosekonzentrationsabhängige Membran von Vesikeln, die je nach Blutzuckerspiegel mehr oder weniger Insulinmoleküle durch die Membran treten lässt oder der Bioreaktor, der Betazellen von Schweinen enthält und bei dem man nur einmal die Woche ein Sauerstoffreservoir nachfüllen muss. Leider hat man von beidem nach einer Weile überhaupt nichts neues mehr gehört. Hoffentlich wird in Zukunft mehr an die Patienten gedacht als an das Geldverdienen mit Teststreifen und Ähnlichem.

Was Messsysteme angeht, erhoffe ich mir für in 10 Jahren deutlich bessere Systeme als die bisher verfügbaren. Auch wenn es schon gute Systeme gibt, würde ich mir wünschen, dass es in 10 Jahren möglich ist, kontinuierlich den echten Blutzucker zu messen und somit die Steuerung eines Closed-Loop deutlich zu verbessern.

 

diabetes-blog-wocheDieser Beitrag ist im Rahmen der Diabetes-Blogwoche 2018 entstanden.
Schau doch auch mal bei den anderen Beiträgen vorbei.

Serien Navigation<< An wen würde ich den Diabetes für einen Tag abgeben?

Sebastian

Ich bin Sebastian, Blogger bei diasite.de und Typ1-Diabetiker seit Anfang 2008.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + eins =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.